Graf & Graf
Literatur– und
Medienagentur

05.06.2020

Annette Pehnts Roman "Alles was Sie sehen ist neu" wird mit dem Rheingau Literatur Preis 2020 ausgezeichnet. Die Jury begründet: das Buch sucht "die Balance zwischen Orient und Okzident, Kollektivismus und Individualismus, Allegorie und Beobachtung. Das Buch ist ein Schlüsselroman, denn es öffnet die Welt." Wir gratulieren sehr herzlich!

04.06.2020

Amir Hassan Cheheltan ist mit seinem "Zirkel der Literaturliebhaber" einer der sechs Gewinner des Internationalen Literaturpreises. Im Ausnahmejahr 2020 prämiert das Haus der Kulturen der Welt alle Bücher der Shortlist. Herzlichen Glückwunsch!

Die Jurorin Verena Lueken: "Dies ist ein Buch, das sich nicht von den Absteckungen der Zuschreibung "Roman" beeindrucken lässt. Ein Buch, das auf den Erinnerungen des Autors aufgebaut, als autobiografisch im weitesten Sinn zu verstehen ist. [...] Im Zentrum (der Geschichte) steht die Literatur, vor allem die klassische persische, aber nicht ihre offizielle Leseart. Sondern ihre subversiven Strömungen, ihre homoerotischen, ihre pornografischen Anteile. Es ist also in mehrfacher Hinsicht ein doppelbödiges Buch, was sich auch in der Sprache spiegelt, die Jutta Himmelreich im Deutschen mal blumig, mal sarkastisch, mal völlig nüchtern übersetzt [...].

18.05.2020

Wir gratulieren Wieland Freund zum ver.di-Literaturpreis Berlin-Brandenburg für sein Buch „Nemi und der Hehmann“, erschienen 2019 im Verlag Beltz & Gelberg, ausgezeichnet als bestes Kinderbuch.

07.05.2020

Es freut uns sehr, dass Sharon Dodua Otoo die diesjährigen, 44. Tage der deutschsprachigen Literatur eröffnen wird. Ihre "Rede zur Literatur" wird die Spezial-Ausgabe des Bachmannpreises vom 17. bis 21. Juni 2020 einleiten.

17.02.2020

Katrin Blum erhält für ihre Reportage "Aus den Augen" (erschienen im SZ-Magazin) nun die dritte Auszeichnung: den Themenpreis (Nächstenliebe im digitalen Zeitalter) des Karl-Buchrucker-Preises. Wir gratulieren herzlich!

03.02.2020

Wir freuen uns mit Angela Lehner über die Verleihung des Rauriser Literaturpreises 2020. Die Jury über den vielfach ausgezeichneten Roman: "VATER UNSER fordert mit seinen schwebenden Realitätsvalenzen nicht nur zu einer zweiten Lektüre heraus, das Buch gewinnt dabei an Schärfe und Kontur. Das aber kommt – keineswegs nur bei Debüts – gar nicht allzu häufig vor."

29.01.2020

Katrin Blum erhält den 2. Caritas-Journalistenpreis Baden-Württemberg für ihre Reportage "Aus den Augen", die im Magazin der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht wurde. Wir gratulieren!

22.01.2020

Unsere herzlichen Glückwünsche an Arnulf Conradi! Sein Werk "Zen oder die Kunst der Vogelbeobachtung", erschienen im Verlag Antje Kunstmann, wird mit dem ITB BuchAward 2020 als besonderes Reisebuch ausgezeichnet.

13.01.2020

"GEH DICHT DICHTIG!", Ruth Johanna Benraths Hörspieldialog mit der Dichterin Elfriede Gerstl, ist von der Deutschen Akademie für Darstellende Künste zum Hörspiel des Jahres 2019 gekürt worden. Es zeige, so die Jury, "eine perfekte Melange gestalterischer Parameter: Das Hörspiel präsentiert sich als Wort-, Klang- und Gedankenexperiment und wird durch den anarchischen Umgang mit Sprache und einer selten so gelungenen Rhythmisierung sprachlicher Musikalität zum Unikat, zu einer vor Intensität leuchtenden Hommage an die 2009 verstorbene Elfriede Gerstl." Wir freuen uns und gratulieren!

16.12.2019

Knut Elstermann erhält den Programmpreis der DEFA-Stiftung. Mit ihm wird sein Engagement für das DEFA-Filmerbe gewürdigt. Wir gratulieren!

04.12.2019
04.12.2019
04.12.2019

Die Jurybegründung: "Der Roman "Gelenke des Lichts" ist auf faszinierende Weis 'aus der Zeit gefallen' – ohne dabei weltfremd zu sein. So scheut sich Emanuel Maeß nicht, existentielle philosophisch-theologische Grundfragen zu stellen, die an die Herkunft aus dem protestantischen Pfarrhaus anknüpfen, diese infrage stellen beziehungsweise eigenwillig neu formulieren. Seine Sprache ist von einem Welterleben tiefer Innerlichkeit geprägt, bei aller Dichte kommt sie leicht und elegant daher. Sie kann sich ihrem Gegenstand im Sinne romantischer Verzauberung annähern und sich zugleich ironisch distanzieren. Seine Sprachgewalt und Sprachverliebtheit zeigt sich etwa in einem Metaphernreichtum von der ersten bis zur letzten Seite. Das Buch will langsam und mehrmals gelesen werden und es klingt eindrücklich nach."

28.11.2019

Mo Asumang erhält für ihr Engagement gegen Rechtsextremismus das Bundesverdienstkreuz. Wir gratulieren!

22.11.2019

Christina von Braun wurde im Rang eines Chevalier in den Ordre des Art et des Lettres aufgenommen. Diese Ehrung erhalten Menschen, die sich durch ihr Schaffen im künstlerischen oder literarischen Bereich oder durch ihren Beitrag zur Ausstrahlung der Künste und der Literatur in Frankreich und in der Welt ausgezeichnet haben. Wir gratulieren!

14.10.2019

"In den Texten von Enis Maci, die sie für die Bühne, das Netz und auch für das gedruckte Buch schreibt [...], erkundet sie auf innovative Weise die Möglichkeiten, die Gegenwart zu erzählen. Maci sammelt das in den Medien zirkulierende Material und fügt es essayistisch zusammen, um es zu reflektieren. So führt sie auf mitreißende Weise vor, wie man die eigene ästhetische und politische Position aus der medialen Informationsflut filtern und mit multimedialen Hilfsmitteln aktuell und definiert halten kann, ohne unterzugehen." So begründet die Jury des Literaturpreises TEXT & SPRACHE 2019 die Auszeichnung von Enis Maci. Unsere herzlichen Glückwünsche an die Autorin!

26.09.2019

Gemeinsam mit David Wagner freuen wir uns über die Nominierung seines Romans "Der vergessliche Riese" für den Bayerischen Buchpreis 2019. Mehr dazu gibt es hier nachzulesen.

Sandra Kegel schreibt: "Wir sind, woran wir uns erinnern. Was aber bleibt, wenn das Gedächtnis nicht mehr mitspielt, wenn jede Begegnung zur Fremdheitserfahrung wird und der Staubsauger zum Geheimnis? Feinfühlig und unerschrocken erzählt David Wagner von einer Vater-Sohn-Beziehung und wie sie sich wandelt unter dem Eindruck der Demenz."

19.09.2019

Fünfzig europäische und amerikanische Musikkritiker haben Volker Hagedorns "Der Klang von Paris" zum Buch des Jahres gewählt. Wir gratulieren!

17.09.2019

"Kintsugi" ist einer von sechs Romanen auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis: "Ein äußerst gegenwärtiger Roman von hohem Lesevergnügen, der nach heutigen Liebes- und Lebenskonzepten fragt, nach Elternschaft, Sexualität, Erfolg, Karriere und Bindungen", so die Jury. Wir gratulieren Miku Sophie Kühmel!

17.09.2019

Simone Lappert steht mit ihrem Roman "Der Sprung" auf der Shortlist für den Schweizer Buchpreis – unsere herzlichen Glückwünsche!

12.09.2019

Wir freuen uns mit Angela Lehner und Tanja Raich: Die Romane "Vater unser" und "Jesolo" sind für den Literaturpreis Alpha 2019 nominiert.

09.09.2019

Miku Sophie Kühmels Roman "Kintsugi" steht auf der Shortlist für den Aspekte-Literaturpreis. Wir drücken unserer Autorin die Daumen! 

20.08.2019

Die Autor*innen Karen Köhler, Miku Sophie Kühmel, Angela Lehner, Emanuel Maeß, Katerina Poladjan und Ulrich Woelk stehen auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2019. Wir drücken die Daumen!

16.08.2019

"Nino Haratischwili gehört zu den bedeutendsten Autorinnen der deutschsprachigen Literatur, und das nicht nur in ihrer Generation. Ihre Werke zeigen beeindruckend, was Literatur zu leisten vermag, wenn sie sich mit aktuellen gesellschaftlichen Konflikten beschäftigt", sagte Kunstministerin Theresia Bauer zur Auszeichnung der Autorin mit dem Schiller-Gedächtnispreis 2019.

Die Jury begründet die Verleihung: "Nino Haratischwilis literarisches Werk ist facettenreich und von einer hohen ästhetischen und sprachlichen Qualität. […] Ihre Stücke folgen einer offenen Dramaturgie, sind erzählend und stellen Fragen, ohne moralisierend zu sein. Ihre Figuren spiegeln die gefährdete Subjektivität in unserer krisenhaften globalisierten Welt, thematisieren Migration und die psychologischen Beschädigungen aus weiblicher Perspektive.“

11.08.2019

Ahmad Mansour erhält den Theodor-Lessing-Preis der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Hannover. Mit dem Preis werden Personen des öffentlichen Lebens geehrt, die sich für aufklärerisches Handeln, Weltoffenheit, Toleranz und Solidarität mit Israel einsetzen. Dazu gehöre auch der Kampf gegen Antisemitismus, heißt es in der Begründung. Herzlichen Glückwunsch!

11.07.2019

Ahmad Mansour erhält den Menschenrechtspreis 2019 der Gerhart und Renate Baum Stiftung 2019. Wir gratulieren!

27.06.2019

Daniel Schulz hat gestern für seinen herausragenden Text "Wir waren Brüder" (erschienen in der taz) den Theodor-Wolff-Preis erhalten. Wir gratulieren!

28.05.2019

Herzlichen Glückwunsch an Eckhart Nickel zur Auszeichnung mit dem Friedrich-Hölderlin-Förderpreis.

Die Jury begründet die Entscheidung: „Eckhart Nickel hat mit seinem Romandebüt ‚Hysteria‘ das Buch zum Anthropozän geschrieben. Dass etwas faul ist in diesem Staate Landlust der näheren Zukunft, markiert schon der erste Satz dieser so eleganten wie durchtriebenen Prosa: ‚Mit den Himbeeren stimmte etwas nicht‘. Eckhart Nickels Text, der den Weg vom Ökomarkt ins Hightechlabor nachzeichnet, verknüpft dabei überaus anspielungsreich und mit abgründigem Humor den Biowahn unserer Zeit mit der schwarzen Romantik. Mit den Mitteln der Literatur stellt er unsere von Paranoia und Verschwörungstheorien durchsetzte Gegenwart aufs Unheimlichste wie aufs Vergnüglichste scharf.“

05.04.2019

Eine Uni – ein Buch: Ein halbes Jahr lang beschäftigen sich die Angehörigen der Universität Duisburg-Essen mit Alida Bremers Roman OLIVAS GARTEN. Wir freuen uns mit der Autorin über diese Auszeichnung im Rahmen eines Programm des Stifterverbandes, der Klaus Tschira Stiftung und des ZEIT Verlags.

04.04.2019

María Cecilia Barbetta wird für ihren „außergewöhnlich anschaulichen und einfallsreichen“ Roman NACHTLEUCHTEN mit dem ersten Chamisso-Preis/Hellerau ausgezeichnet.

Der Preis würdigt herausragende Beiträge zur Gegenwartsliteratur von Autoren, die aus einem persönlichen Sprach- oder Kulturwechsel heraus neue literarische Antworten auf den Wandel der globalisierten Welt geben.

28.02.2019

Unsere Glückwünsche an Emanuel Maeß, der mit seinem Roman "Gelenke des Lichts" für den Clemens-Brentano-Preis 2019 nominiert ist.

19.02.2019